Strafrecht

› zu den Formularen

Wir vertreten Sie in allgemeinen Strafsachen, Wirtschaftsstrafsachen, aber auch in Ordnungswidrigkeitenverfahren. Dazu sollten Sie wissen, dass diese Verfahren in verschiedenen Verfahrensabschnitten abgewickelt werden.
Für das Strafverfahren z. B. sind dies das Ermittlungsverfahren, das Zwischenverfahren, das Hauptverfahren, das Rechtsmittelverfahren und das Vollstreckungsverfahren. Sehr häufig erfolgt die Beauftragung eines Rechtsanwalts erst, wenn ein Strafbefehl zugestellt oder eine Anklage übermittelt wird, was in der Regel viel zu spät ist.

 

Die Beauftragung eines Rechtsanwalts im Strafverfahren kostet Sie Geld unabhängig davon, ob die Abrechnung nach dem Rechtsanwaltsvergü-tungsgesetz (RVG) oder auf der Grundlage einer Gebührenvereinbarung erfolgt. Dieses Geld, das Sie allgemein als Vorschuss mit Auftragserteilung bezahlen müssen, erhalten Sie in der Regel nicht ersetzt, auch wenn das Verfahren durch Betreiben Ihres Anwalts eingestellt werden sollte. Eine Rückerstattung erfolgt allenfalls und maximal in Höhe der Gebühren nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz, wenn das Verfahren mit einem Freispruch endet oder in der Hauptverhandlung mit einer entsprechenden Entscheidung des Gerichts eingestellt wird. Eine Teilerstattung erfolgt, wenn eine Strafverfolgungsentschädigung angeordnet wurde.
Die häufig erwartete Erstattung der Kosten durch eine Rechtsschutzver-sicherung erfolgt nur dann, wenn keine Tat Gegenstand des Verfahrens ist, die nur vorsätzlich begangen werden kann, soweit dazu keine abweichende Vereinbarung im Vertrag getroffen wurde und keine Verurteilung wegen vorsätzlicher Begehung erfolgt.

 

In sehr vielen Fällen müssen Sie deshalb damit rechnen, dass Sie für die Kosten des Rechtsanwalts selbst aufkommen müssen, was vor allen Dingen in den Fällen eine unbefriedigende Regelung darstellt, in denen sich die erhobenen Vorwürfe als unrichtig erweisen.

 

Dennoch empfiehlt sich die Einschaltung eines Rechtsanwalts zum frühest möglichen Zeitpunkt, damit Sie in der Lage sind, sich gegenüber einem geschulten Ermittlungsapparat behaupten zu können. Dieser sollte zwar alle Umstände ermitteln, die Sie be- und entlasten, was in der Praxis aber leider nicht immer erfolgt und später häufig nicht mehr nachholbar ist.

 

Der frühest mögliche Zeitpunkt ist der Augenblick, in dem Ihnen eröffnet wird, dass Sie einer Tat beschuldigt werden und dazu vernommen werden sollen bzw. zu einem Vernehmungstermin vorgeladen werden.

 

In diesem Augenblick beenden Sie alle weiteren Gespräche, ob dies nun an einer Unfallstelle, an einem Tatort oder sonst wo ist. Wenn Sie Ihre Personalien noch nicht angegeben haben, dann geben Sie diese an und erklären danach ohne Rücksprache mit Ihrem Anwalt keine weiteren Angaben mehr machen zu wollen.

 

Erhalten Sie eine Ladung zu einer Vernehmung, gehen Sie damit zu Ihrem Anwalt. Einen Termin bei der Polizei müssen Sie nicht wahrnehmen.

 

Es gibt nur sehr wenige Fälle, in denen sich eine spontane Aussage auszahlen könnte. Dabei sollen Sie nicht unbedingt darauf vertrauen, was Ihnen der Ermittlungsbeamte dafür verspricht. Dieser will Ihnen im Zweifel nicht helfen, sondern seinen Fall abschließen und ist zudem gar nicht in der Lage bzw. befugt, über die versprochenen oder angedeuteten Vorteile zu entscheiden.
Gehen Sie immer davon aus, dass außer Ihrem Anwalt in einem solchen Verfahren niemand Ihre Interessen, sondern nur eigene verfolgt.
Vermeiden Sie es deshalb unter Schock oder vor Aufregung Dinge zu erzählen, die Sie so eigentlich gar nicht gemeint haben, aber die dann in den Akten stehen und das Verfahren beeinflussen können.

 

Sprechen Sie deshalb mit uns über den Umfang Ihrer Vertretung und die davon abhängigen Kosten und wir werden eine Lösung für Sie finden.

 

Formulare zum Herunterladen:

Personendaten Straf-/Bußgeldverfahren 

Strafprozessvollmacht

Informationen zum Herunterladen:

Auswirkungen eines Strafverfahrens

Verhaltensregeln im Ermittlungs- und Strafverfahren

Verhaltensregeln bei Durchsuchungen in Unternehmen

Verhaltensregeln bei Durchsuchungen im Allgmeinen

 


zurück zum Anfang